Förderung von Müttern und Kleinkindern mit Migrationshintergrund in Kiel-Ostufer
Inhaltlicher Schwerpunkt
  • Förderung einer positiven Beziehung zwischen Müttern und Kindern
  • Selbstvertrauen der Mütter in ihre eigenen Fähigkeiten stärken
  • Mütter ermuntern, die Angebote für die Entwicklung ihrer Kinder zu nutzen
  • Aufbau der Erziehungsfähigkeiten der Eltern und Förderung der Eigenverantwortung und –initiative
  • Gesundheitsförderung
  • Betreuung zu Problemen der Familien und Mütter
  • Weitervermittlung an geeignete Hilfsangebote
  • Mütter befähigen, die ersten lebenswichtigen Begriffe und Vorgänge des Alltags mit Kleinkindern auf Deutsch zu bewältigen
  • Durchbrechung der sozialen Isolation sowie Überwindung von Hemmnissen und Hürden der Mütter
  • Sicherung der Weiterführung des Projektes und einer kontinuierlichen Struktur
Kooperationspartner:
Migrantenorganisationen, Frauennetzwerk, Frauengruppen, Gesundheitsamt, Krankenkassen, Ärztekammer
Handlungsfelder:
  • Beratungen zu Themen:
    • Gesundheit
    • Ernährung
    • Erziehung
  • Weitervermittlung an geeignete Stellen
  • Gruppentreffen und Diskussionsrunden zu Themen wie Erziehung, Spielverhalten, Umgang mit Kleinkindern, Sprachentwicklung und –erwerb sowie Medienalltag
  • Stadtteilführungen und Besuche von wichtigen Anlaufstellen für Mütter und ihre Kinder
  • Seminarangebote von eingeladenen Gästen aus den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Spielpädagogik, Gymnastik, Sport und Musik
  • Schulungen zur Bewältigung von Stresssituationen, Alltagsorganisation sowie Haushaltsplanung in Familien
Kurzbeschreibung
Mit Unterstützung des Innenministeriums im Rahmen des Programms „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – Soziale Stadt Programmteil Modellvorhaben“ und der Stadt Kiel startete die Türkische Gemeinde Schleswig-Holstein am 02.01.2009 das Projekt „Förderung von Müttern und Kleinkindern mit Migrationshintergrund in Kiel-Ostufer“.

Innenministerium LH


Mit diesem Projekt setzt die Türkische Gemeinde Schleswig-Holstein mit einer Vielfalt von Aktivitäten an, um Müttern mit Migrationshintergrund zu helfen, die Bedürfnisse ihrer Kleinkinder besser zu erfüllen und deren Entwicklung zu unterstützen. Eltern sollen für die Betreuung und Erziehung ihrer Kinder motiviert, qualifiziert und aktiviert werden, um Entwicklungsverzögerungen zu verhindern. Somit werden den Kindern eine bessere Chance auf eine gesunde, glückliche Kindheit und ihren Müttern eine Möglichkeit zur Eigenständigkeit und Integration in ihrem Stadtteil ermöglicht.

Projekte, die auf die Förderung von Migrantenmüttern und Kleinkindern zwischen 0-3 Jahre ausgerichtet sind, sind in der hiesigen Projektlandschaft selten. Bereits in diesem Alter werden aber die Weichen für das gute oder schlechte Gedeihen der Kinder gestellt. Das Projekt greift die bekannten Probleme der Migrantinnen in ihrem frühesten Stadium auf, um vorbeugende und präventive Hilfe im Sinne und zum Wohle der Kinder und ihrer Familien und zur effektiven Einbindung der Migranten in den gemeinsamen Stadtteil Kiel-Gaarden zu leisten.

Durch dieses Projekt wird eine Mutter-Kind Gruppe ins Leben gerufen, durch die Mütter dahingehend unterstützt werden, ihre Kleinkinder besser betreuen zu können. Die Gruppe, die als sozialer Stützpunkt und Anlaufstelle fungieren wird, wird durch Projektmitarbeiter/innen als qualifizierte Fachkräfte mit interkultureller Kompetenz begleitet.
Informationsstand
09.01.2009
Presse
Rahmendaten
Verantwortlich Dr. Cebel Küçükkaraca
Projektleiter Aysel Atasoy
Projektzeitraum 01.01.2009 - 30.09.2012
Standorte Kiel
Träger Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein e.V. (tgs-h)
Zielgruppe Migrantenmütter mit Kleinkindern im Alter von 0-3 Jahren


Kontakt
Mutter-Kind-Projektbüro Kiel
Ansprechpartner Aysel Atasoy-Boyraz
Diedrichstr. 2
Kiel
24143
Telefon 04 31/7 61-14; -15
Telefax 04 31/7 61 17
E-Mail Email