Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein e.V.
Laufende Projekte













Beendete Projekte






















































  • +1
  • share
  • tweet

NAiM - Nachhaltige Arbeitsmarktintegration für Migrat*innen und Fluchtlinge

 

Kurzbeschreibung

Mit dem Projekt NAiM wird eine nachhaltige Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund durch die gezielte Erfassung ihrer Kompetenzen und Qualifikationen und durch die Vermittlung von Kenntnissen des hiesigen Arbeitsmarktes erreicht.

Der Effekt der nachhaltigen und schnellen Arbeitsmarktintegration wird zudem durch die Verkürzung der bislang bekannten und linear strukturierten Prozesse erreicht sowie durch speziell für die Teilnehmenden erstellte Jobmatchings.

Begleitet wird die Teilnahme zudem einerseits von praktischen Einblicken in Form von Betriebsbesichtigungen und Praktika und andererseits von einer gezielten Kulturmittlung, um die gesellschaftlichen Teilhabechancen der Teilnehmenden allgemein zu erhöhen.

 

Zielgruppe

Das beantragte Projekt richtet sich daher an arbeitslose und langzeitarbeitslose Menschen, die über 25 Jahre alt sind, einen Flucht- oder Migrationshintergrund haben und ALG II Bezieher*innen sind. Ein weiterer Fokus wird hierbei auch auf die Zielgruppe von geflüchteten Menschen aus der Ukraine gelegt, welche die Voraussetzungen für den Zugang in den Arbeitsmarkt erfüllen.

Insgesamt bietet das Projekt 40 Teilnehmer*innenplätze, wobei die Teilnehmer*innen ab dem 01. August 2023 für 12 bis maximal 24 Monate an dem Projekt teilnehmen können. Damit alle Projektteilnehmer*innen die Projektmaßnahmen besuchen können, werden die Transportkosten für öffentliche Verkehrsmittel von den Jobcentern übernommen.

 

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Es sollen 30% der Teilnehmer*innen nachhaltig in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden
  • Um der Gleichstellung der Geschlechter gerecht zu werden, ist angestrebt, mind. 50% der Teilnehmer*innenplätze mit Frauen zu besetzen.
  • Arbeitsmarktrelevante Kompetenzen der Teilnehmer*innen werden erfasst durch:

- die Durchführung einer intensiven und individuellen Kompetenzanalyse

- die Erfassung der schriftlichen und mündlichen Deutschkenntnisse

- die Erfassung ihrer beruflichen Erfahrungen

- die Erfassung ihrer digitalen Vorkenntnisse

- Stärkung der Motivation der Teilnehmer*innen durch

- den Abbau von individuellen Hürden und Hemmnissen

- das Einbinden des sozialen Umfelds der Teilnehmer*innen

- die Vereinbarung von individuellen beruflichen Zielen

- das Erarbeiten der eigenen Ressourcen bzw. Stärken und Schwächen

- die Stärkung von sozialen Bedürfnissen mit Hilfe von Gruppenprozessen

- Teilnehmer*innen erhalten praktische Einblicke in verschiedene bzw. gewünschte Berufsfelder durch

- die Durchführung von mindestens acht Betriebsbesuchen (mind. 70% der Teilnehmer*innen nehmen teil)

- das Absolvieren eines Betriebspraktikums (mind. 50% der Teilnehmer*innen nehmen teil)

- durch den Besuch von mindestens vier Berufsinformationsveranstaltungen (mind. 60% der Teilnehmer*innen nehmen teil, u.a. auch durch Referent*innen am Maßnahmeort)

Entwicklung und Festigen von Berufsperspektiven durch

  • Berufsperspektiven werden entwickelt und gefestigt durch

- eine ressourcenorientierte Beratung der Teilnehmer*innen 

- ein berufliches Profiling, um eine klare und bleibende Berufsperspektive zu finden

- ein „Jobmatching“ zwischen Teilnehmer*innen und den offenen Stellen, um die Einstiegschancen zu erhöhen und die Nachhaltigkeit zu sichern

- die Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahmen (auch an kürzeren Qualifizierungen), welche individuell mit den Projektteilnehmer*innen zuvor abgestimmt werden

- die Darstellung von regionalen  Arbeitsmarktbedarfen

- Abbau von Hemmnissen in der Zusammenarbeit zwischen Teilnehmer*innen und Integrationsfachkräften des Jobcenters durch

- eine transparente und enge Zusammenarbeit mit Integrationsfachkräften

- den Besuch der Maßnahme/ Gruppenangebote durch Integrationsfachkräfte

 

Den Projektflyer finden Sie hier:

Flyer_NAiM_HL.pdf

 

 

NAIM Lübeck wird gefördert aus dem Landesprogramm Arbeit, Aktion C1 - Innovative Wege in Beschäftigung.
 

 

Rahmendaten
Verantwortlich Dr. Cebel Küçükkaraca
Projektleiter
Projektzeitraum 15.10.2023 - 31.12.2025
Standorte Lübeck
Träger Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein e.V.
Zielgruppe langzeitarbeitslose mit Flucht- oder Migrationshintergrund


Kontakt
NAIM - Nachhaltige Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Migrat*innen- und Fluchtlängen
Ansprechpartner Frau Serap Ergin, Tunahan Simsek
Holstenstr. 13-15
Lübeck
23552
Telefon 0451 396 98 33
Telefax 0451 396 98 35
E-Mail Email