Presse Archiv - 2016

Nicht über uns ohne uns - sondern mit uns für uns!
Inklusive Bildung3

Plastiklastik? - Schnupperkurs mit Heimatharfen Herz und dem ZukunftsBüro
Plastiklastik

Gedenken an die Opfer von Mölln
tgsh.gif Am 23. November 1992 starben die zehnjährige Yeliz Arslan, die 14-jährige Ayşe Yılmaz und die 51 Jahre alte Bahide Arslan durch einen Brandanschlag von zwei Neonazis. Neun weitere Menschen wurden teils schwer verletzt.

Wenn der Landesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Schleswig Holstein und stellvertretende Bundesvorsitzende, Dr. Cebel Kücükkaraca, heute an diesen Tag erinnert, möchte er zurück aber auch nach vorne schauen.

Postkoloniale Perspektiven auf Entwicklungszusammenarbeit - mit Glokal e.V. und dem ZukunftsBüro
Glokal

Wir verurteilen die feigen Sprengstoffanschläge auf eine Moschee und ein Begegnungszentrum in Dresden aufs Schärfste!
tgshlogo.gif Wir verurteilen die feigen Sprengstoffanschläge auf eine Moschee und ein Begegnungszentrum in Dresden aufs Schärfste! Diese Anschläge, verübt einen Tag vor der Feier zum zehnjährigen Bestehen der Islamkonferenz und kurz vor der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit, sind einen Angriff auf unsere Demokratie und unsere offene, tolerante und vielfältige Gesellschaft. Die Gefährdung und Verletzung von Menschenleben wurde durch den Täter bewusst in Kauf genommen.

Stellungnahme zum SHZ Artikel „FDP fordert Demokratie-Erklärung von türkischer Gemeinde“ vom 18.08.2016
tgsh.gif Laut einem SHZ-Artikel vom 18.08.2016 hat die FDP-Landtagsfraktion haltlose Vorwürfe mit erweislich falschen Tatsachenbehauptungen gegen die Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein und einen ihrer Mitarbeiter erhoben.

Pressemitteilung zu den Ereignissen in der Türkei
tgshlogo.gif Die Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein ist bestürzt über die Ereignisse in der Türkei seit Freitag, den 15.07.2016.

So wie es in demokratisch verfassten Staaten üblich ist, dass keine legitime Regierung gewaltsam abgesetzt werden sollte, ist die nun folgende „Säuberungsoperation“ unter Rechtsstaatlichen Gesichtspunkten inakzeptabel.

Zum 23. Jahrestag des Brandanschlags in Solingen
tgsh.gif Es sind bereits 23 Jahre seit dem 29. Mai vergangen, an dem durch einen rechtsextremistischen Brandanschlag fünf Frauen und Kinder in Solingen ermordetet wurden. Die Anschläge in Mölln, Rostock und Solingen motivierte damals die Gründung der Türkischen Gemeinde in Schleswig-Holstein. Ziel war es, gegen diese Welle der Gewalt ein Zeichen zu setzen und gemeinsam Lösungen für die Zukunft zu entwickeln. Vor allem hofften sie, dass durch langjährige Integrationsarbeit Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt gegen Einwander_innen und ihre Nachkommen der Nährboden entzogen werden könnte. Die unzähligen Erfolgsgeschichten ihrer Arbeit trösten allerdings nicht über die Tatsache hinweg, dass heute wieder Flüchtlingsunterkünfte beschmiert werden oder gar brennen - erschreckenderweise in einem bisher noch nie da gewesenen Ausmaß.

Ergebnisse der Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt
tgshlogo.gif Die Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein (TGS-H) hat die Ergebnisse der Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt mit großer Aufmerksamkeit und Bedenken registriert. Einerseits ist die steigende Wahlbeteiligung ein gutes Zeichen. Mehr Menschen interessieren ich für Politik und die Zukunft ihrer Heimat. Andererseits deckt sich allerdings die Entwicklung des öffentlichen Meinungsbildes in den letzten Monaten stark mit dem in den Wahlen zu beobachtenden Trend, dass die politische Mitte zunehmend unter Druck geraten dürfte, weiterhin eine liberale und weltoffene Integrations- und Gleichstellungspolitik zu vertreten.

20 Jahre Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein
tgsh.gif Die Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein (TGS-H) hat heute ihr 20-jähriges Bestehen mit einem Festakt im Kieler Landeshaus unter der Schirmherrschaft des Landtagspräsidenten, Klaus Schlie, gefeiert. Als Vorreiter im Bereich der Integration setzt sich die TGS-H seit über zwei Dekaden für die rechtliche, soziale und politische Gleichstellung von Einwander_innen mit großem Erfolg ein. Ihr wichtigstes Augenmerk richtet sie dabei auf die Chancen, die sich durch Bildung, Ausbildung und Weiterbildung ergeben. Sie möchte nicht nur die Gleichheit der Menschen vor dem Gesetz erreichen, sondern auch die Chancengleichheit im Alltag herstellen.

Selbstmordanschlag auf Touristen in Istanbul
tgsh.gif Die Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein trauert um die Opfer des heutigen Selbstmordanschlags auf eine mehrheitlich deutsche Touristengruppe im historischen Zentrum von Istanbul.