Einführung des herkunftssprachlichen Unterrichts in Regelschulen
tgshlogo.gif Die Entscheidung der Landesregierung, den seit Jahrzehnten geforderten herkunftssprachlichen Unterricht in den Regelschulen sukzessiv zu etablieren, ist ein großer Schritt, der die Integration vieler Menschen in Schleswig-Holstein weiter fördern wird. Die Türkische Gemeinde freut sich daher sehr, dass in diesem Zuge auch entsprechende Kapazitäten zur Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer aufgebaut werden sollen.

Zum 26. Jahrestag des Brandanschlags in Solingen
tgshlogo.gif Es sind bereits 26 Jahre seit dem 29. Mai vergangen, an dem durch einen rechtsextremistischen Brandanschlag fünf Frauen und Kinder in Solingen ermordetet wurden. Die Anschläge in Mölln, Rostock und Solingen motivierte damals die Gründung der Türkischen Gemeinde in Schleswig-Holstein. Ziel war es, gegen diese Welle der Gewalt ein Zeichen zu setzen und gemeinsam Lösungen für die Zukunft zu entwickeln. Vor allem hofften sie, dass durch langjährige Integrationsarbeit Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt gegen Einwander_innen und ihre Nachkommen der Nährboden entzogen werden könnte. Die unzähligen Erfolgsgeschichten ihrer Arbeit trösten allerdings nicht über die Tatsache hinweg, dass auch heute noch rassistische und rechtspopulistische Gruppen und Meinungen Zulauf erfahren.

Wahlaufruf der Türkischen Gemeinde in Schleswig-Holstein zur Europawahl am 26. Mai 2019
Europaflagge

Berufsorientierungscamp: Jugendliche Migrantinnen und Migranten für eine Ausbildung im öffentlichen Dienst stärken
BOC1 Zum zweiten Mal nun wurde das Berufsorientierungscamp von der Türkischen Gemeinde in S-H durchgeführt. Die TGS-H möchte damit jugendliche Migrantinnen und Migranten für eine Ausbildung oder ein Studium im öffentlichen Dienst stärken.

Das diesjährige Berufsorientierungscamp mit dem Thema „Deine Karriere im Öffentlichen Dienst“ fand vom 10.04.2019 – 13.04.2019 in der Jugendherberge Bad Malente statt. Teilgenommen haben 18 Jugendliche mit verschiedenen Migrationshintergründen. Wie auch schon im Jahr 2017, sind über 20 Referentinnen und Referenten des Landes S-H, der Landeshauptstadt Kiel , der Bundeswehr sowie der Bundesagentur für Arbeit angereist und sorgten für einen vielfältigen und abwechslungsreichen Programmablauf. Hintergrund dieser Veranstaltung ist, dass der Anteil der Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind und einen Migrationshintergrund haben, sehr gering ist.

20-jähriges Jubiläum des AIM- Projektes
AIM-Jubiläum Dieses Jahr feiert die Türkische Gemeinde in S-H e.V. das 20-jährige Bestehen des AIM-Projektes. Dieser feierliche Anlass wurde genutzt, um gemeinsam mit dem Landesvorsitzenden der TGS-H, Herrn Cebel Küçükkaraca, dem Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein Dr. Bernd Buchholz, dem Geschäftsführer für Recht und Berufsbildung der Handwerkskammer Lübeck Christian Maack, dem Geschäftsbrereichsleiter Aus- und Weiterbildung der IHK zu Lübeck, Dr. Ulrich Hoffmeister, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Lübeck Markus Dusch dem Vorstandsmitglied des Türkischer Arbeitgeber Bund Lübeck Murat Güler und vielen weiteren wichtigen Akteuren des Projektes, bei einem gemütlichen abendlichen Buffet, den Erfolg des Projektes zu würdigen .

Zum Gedenken an die Brandanschläge in Mölln: Rassismus bedroht uns alle!
TGSH Kiel/Berlin – Die Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein (TGS-H) gedenkt der Opfer des Brandanschlags in Mölln vor 26 Jahren.
Auch in diesem Jahr gedenkt die Stadt Mölln der Opfer der rassistischen Brandanschläge vom 23. November 1992, bei denen Yeliz Arslan, Bahide Arslan und Ayşe Yılmaz getötet und neun weitere Menschen verletzt wurden.
Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD) und Vorsitzende der TGS-H, Dr. Cebel Küçükkaraca, erklärt:

Der Polizeiberuf - Informationsveranstaltung
Veranstaltung-Polizeiberuf NMS Die Landespolizei Schleswig-Holstein hat in Kooperation mit der Türkischen Gemeinde Schleswig-Holstein in der vergangenen Woche insgesamt vier Informationsveranstaltungen zum Ausbildungsberuf der Polizei durchgeführt. Unter anderem fanden diese in Elmshorn, Lübeck, Kiel und Neumünster statt und wurden von circa 100 Jugendlichen und Begleitern besucht.

Der Einstellungsberater Herr Harun Biner aus der Werbe- und Einstellungsstelle der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und für die Bereitschaftspolizei Schleswig-Holstein stellte dabei schwerpunktmäßig die Einstellungsvoraussetzungen für die Ausbildung des Polizeiberufes vor und des Weiteren, wie das Einstellungsverfahren durchgeführt wird. Thematisiert wurden hierbei insbesondere der Sprach- und Bildungstest, die Rechtschreibprüfung, der Intelligenz-Leistungstest und die Sportprüfung.

Ziel dieser Veranstaltung war es, die Anzahl von Bewerber_innen mit Migrationshintergrund zu erhöhen und Interesse in potenziellen Bewerber­_innen zu wecken. Langfristig sollte die Polizei die kulturelle Vielfalt der Gesellschaft widerspiegeln können und Ansprechpartner für alle Menschen verschiedener Kulturkreise sein.

Damit den Jugendlichen die richtigen Kompetenzen und Fähigkeiten für eine erfolgreiche Bewerbung mit an die Hand gegeben werden, plant die Türkische Gemeinde Schleswig-Holstein einen Workshop, der zur Vorbereitung einzelner Bestandteile des Einstellungstests dienen soll. Den Jugendlichen soll auf diese Weise eine fokussierte, intensive und effektive Vorbereitungsmöglichkeit geboten werden, um für die Aufnahmeprüfung ideal vorbereitet zu sein.

Urteilsverkündung zu den NSU Morden
tgshlogo.gif Heute endete der Prozess gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte. Die Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein begrüßt die Verurteilung der Hauptangeklagten und vier weiterer Unterstützer des rechtsterroristischen NSU. Mit den bisher erfolgten Anklagen wurde vor allem aus prozesstaktischen Gründen nur ein eingeschränkter Täterkreis verfolgt, womit einerseits das hohe Strafmaß der Hauptangeklagten erreicht werden konnte, aber andererseits viele Fragen offen und ungeklärt bleiben.

Kiel – TGSH zum 25. Jahrestag des rassistischen Anschlags in Solingen
Solingen3 Am 29. Mai 1993 warfen vier Rechtsextreme in Solingen Brandsätze in das Haus der Familie Genç und töteten zwei Töchter, zwei Nichten und eine Enkelin des Ehepaars Mevlüde und Durmuş Genç.

Auch nach 25 Jahren möchte die Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein an die Opfer dieses schrecklichen Anschlags erinnern.

Zur Äußerung des Innenministers Horst Seehofer "Der Islam gehört nicht zu Deutschland"
tgsh.gif Innen- und Heimatminister Seehofer hat gleich zu Beginn seiner Amtszeit mit einer unglücklichen Aussage eine alte Debatte wieder aufleben lassen.

Mit der Äußerung "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" verkennt er zum einen die große Freiheit, die das Grundgesetz allen hier lebenden Menschen verspricht, und grenzt zum anderen bewusst Menschen muslimischen Glaubens aus.